Lieber Leser,
unsere Seite finanziert sich durch Werbeeinnahmen und die deshalb angezeigten Werbebanner.
Helfen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker ausschalten.
Werbung
facebook twitter

Informationen rund um den Flughafen München

Werbung

« zurück zur Nachrichtenübersicht

01.04.2024 - Flughafenregion

Wir retten Rehkitze e.V.

Unser Verein „Wir retten Rehkitze e.V.“ wurde im Dezember 2022 von Martina Zander gegründet.


Bereits in der ersten Saison konnte der Verein mit 4 Wärmebilddrohnen und einem Helferteam von 40 Personen auf ca. 850 HA bei 75 Landwirten erfolgreich eine sehr große Anzahl von Rehkitzen vor dem qualvollen Tod retten.

Alleine in Deutschland werden jedes Jahr ca. 100.000 Rehkitze (und andere Tiere) im Frühjahr qualvoll getötet. Die Tiere sind selten sofort tot sondern leiden meist über viele Stunden qualvoll, ehe sie erlöst werden.

Die Natur hat es wunderbar eingerichtet: die kleinen Bambis haben in den ersten Lebenswochen keinen Fluchtinstinkt und haben auch keinen Körpergeruch. Im hohen Gras warten sie auf Ihre Mama (Geiß), die alle paar Stunden zu ihnen kommt, um sie mit ihrer Milch zu füttern.

Die Natur hat dies wunderbar eingerichtet – sie sind im hohen Gras vor Fressfeinden zu Lande und zu Luft geschützt – allerdings haben die Tier die Rechnung ohne den Menschen gemacht, denn genau in diese Zeit (Mai & Juni) fällt die Mahd der Landwirte.

Die Landwirte haben keine Chance, wie auch die Fressfeinde, die Tiere zu sehen – selbst wenn sie noch so vorsichtig fahren (was bei 25-30 km/h aber eh unmöglich ist) die Kitze warten ahnungslos im Gras.

Die einzige Chance, sie zu finden, sind Wärmebildkameras.


Diese sehr teure Technik (ca. 7.000€ je Drohne) findet die Tiere anhand ihre Wärmesignatur in den frühen Morgenstunden (4-8h), wenn der Boden noch kalt und der Körper warm ist.

Mit dem Helferteam werden die Kitze dann in Körben gesichert und aus dem Feld getragen. Nach der erfolgten Mahd werden sie an einem geschützten Ort freigelassen und die Geiß findet sie durch rufen wieder.

Die Landwirte können beruhigt ihr Feld mähen, das Heu bleibt sauber und sie haben damit auch ihrer Sorgfaltspflicht Genüge getragen.

Wichtig ist, dass der jeweilige Jäger ebenfalls informiert ist und sein okay gibt, denn ohne das Okay eines Jägers wäre unsere ehrenamtliche Arbeit Wilderei, was aber zum Glück bisher noch nie Probleme gebracht hat, denn schließlich hat auch der Jäger ein großes Interesse daran, dass kein Tier zu Schaden kommt.

Unser Arbeit ist ehrenamtlich, wir freuen uns aber über eine Spende.

In diesem Jahr werden wir in den Regionen um Neufahrn (50 km Radius) mit insgesamt 8 Drohnen und einem Helferteam von 80 Personen aktiv im Einsatz sein.

Durch Satellitenstationen können wir diese große Fläche flexibel und mit kurzen Wegen abdecken.

Feldanmeldung für die Drohnensuche


spätestens am Vortag unter der Dispo Hotline 0178 / 1038574

Wir benötigen:
  • Feld Nummer (Ibalis) oder Google Maps Standort Daten
  • geplanter Mäh-Termin
  • Telefonnummer & Name des Landwirts
  • Telefonnummer & Name des zuständigen Jägers


Unsere Leistung ist kostenlos – wir freuen uns aber über eine Spende.

Weitere Informationen auf der Homepage: www.wir-retten-Rehkitze.com
Quelle: Wir retten Rehkitze e.V.


Nachrichtenbild
24.04.2024 - Flughafenregion

„Juicy Fields“-Betrug: Europaweite Ermittlungen führen zur Festnahme am Flughafen München

Fahnder der Bundespolizei haben am Freitag (19. April) am Flughafen München eine 37-Jährige bolivianische Staatsangehörige festgenommen.

⇒ mehr Informationen...
Nachrichtenbild
23.04.2024 - Flughafenregion

Sexuelle Belästigung und Beleidigung führen zur Festnahme am Flughafen München

Am Montag (22. April) ging den Bundespolizisten im Erdinger Moos ein verurteilter 62-Jähriger ins Netz.

⇒ mehr Informationen...

Nachrichtenbild
23.04.2024 - Flughafenregion

Münchner Flughafen spendet Einsatzkleidung an griechische Feuerwehren

Die Münchner Flughafenfeuerwehr rückt seit einigen Wochen in neuer Einsatzkleidung aus.

⇒ mehr Informationen...
Nachrichtenbild
23.04.2024 - Flughafen München

Schreck auf Kanaren-Flug: Deutsche Passagiere landen plötzlich ganz woanders

Auf einem Flug von Deutschland auf die Kanaren kam es nach etwa 40 Minuten in der Luft zu einem Zwischenfall.

⇒ mehr Informationen bei Merkur de.

Nachrichtenbild
21.04.2024 - Flughafen München

Alarm auf Lufthansa-Flug: Besatzung leitet sofortigen Sinkflug ein – und muss Amerika-Reise abbrechen

Auf einem Flug der Lufthansa von München Richtung Amerika kam es zu einem unerwarteten Zwischenfall: Noch vor dem Atlantik musste die Besatzung umgehend einen Sinkflug einleiten.

⇒ Ganzer Artikel beim Erdinger / Dorfener Anzeiger
Nachrichtenbild
20.04.2024 - Flughafenregion

Blitzmarathon-Bilanz 2024

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zur Blitzmarathon-Bilanz 2024: Immer noch viel zu viele Raser unterwegs - Trauriger Höchstwert

⇒ mehr Informationen...


Kooperationen


ED-live.de FS-live.de